Neu: Prophylaxeprogramm und mykie

Neu: Prophylaxeprogramm und mykie
28. September 2015 mykie Praxis

Liebe Patienten, liebe Eltern,

wir, das Team der Praxis Dr. Freudenberg, entwickeln uns kontinuierlich weiter, um Ihnen eine zeitgemäße und qualitativ hochwertige kieferorthopädische Behandlung bieten zu können. Die vertrauensvolle Nähe zwischen Ihnen – Eltern und Patienten – und uns als Behandlungsteam ist uns dabei sehr wichtig. Über zwei wichtige Arbeitsschwerpunkte unserer Weiterentwicklung, von deren großer Bedeutung wir überzeugt sind, möchten wir Ihnen deshalb mit diesem Schreiben berichten: unserem neuen Prophylaxeprogramm und unserem eigenen, ganzheitlichen Frühbehandlungsansatz mykie zur ursächlichen Behandlung des Fehlwachstums der Kiefer.

Begleitendes Prophylaxeprogramm

Die Mundhygiene und Mundgesundheitserziehung unserer Patienten sind ein Aufgabenbereich, an dessen Weiterentwicklung wir beständig arbeiten. Was nützen gerade Zähne, wenn diese nicht gesund sind und so nicht lange erhalten bleiben. Zukünftig bieten wir allen Patienten ein parallel laufendes Prophylaxeprogramm an, das aus verschiedenen Modulen besteht:

•    einem Grundkurs bestehend aus 4 je 30min-Einheiten vor der KFO-Behandlung für diejenigen, die noch echte Defizite in der Mundhygiene aufweisen (kostenpflichtig).
•    einem detaillierten Mundhygienecheck mit Einweisung in die Besonderheiten der festen Zahnspange ein paar Wochen vor dem Einsetzen derselben, da die Zeit der festen Zahnspange die kariesgefährlichste ist (Service der Praxis).
•    den laufenden Mundhygienezwischenkontrollen, die einige vielleicht schon kennen und die wir weiterhin gratis anbieten.
•    die bewährten Zahnreinigungen mit Remotivation während der Zeit mit fester Zahnspangen (kostenpflichtig).
•    zwei Termine zur Remotivation und Reinigung des festsitzenden Haltedrahtes (Wie geht das noch mit den Zwischenzahnbürsten?…) in der Retentionsphase vor Abschluss der Behandlung (kostenpflichtig).
•    bei jedem Termin Beurteilung der Mundhygiene mittels eines Smiley-systems und Besprechung der relevanten Themen (Service der Praxis).

Zwei ausgebildete Prophylaxeassistentinnen, Frau Andres und Frau Henze, aber auch alle anderen Mitarbeiterinnen sind im Bereich der Mundhygiene und Prophylaxe weitergebildet und unterstützen Sie, liebe Patienten, bei Ihrer Mundhygiene. Näheres hierzu finden sie auch auf unserer neu gestalteten Homepage www.weinheim-kieferorthopaedie.de – wir freuen uns wenn Sie mal reinschauen.

Ganzheitliche Frühbehandlung „mykie“

Seit längerem beschäftigt uns die Frage, warum es immer mehr Zahn- und Kieferfehlstellungen bei Kindern gibt. Ihnen ist sicher auch schon aufgefallen, dass heute fast jedes Kind kieferorthopädisch behandelt wird. Dieses ist bestimmt mit dem gestiegenen Anspruch an schöne Zähne zu erklären, aber reicht diese Erklärung aus? Es gibt Untersuchungen darüber, dass vor 200 Jahren 80% aller Kinder gerade Zähne hatten. Heute haben sich die Verhältnisse umgekehrt und nur 20 % aller Kinder besitzen gerade Zähne. Warum diese Veränderung?

Ein wesentlicher Aspekt ist die Zunahme von myofunktionellen Fehlfunktionen durch unsere veränderte Lebensweise (weichere Nahrung, weniger Bewegung, wärmere Räumlichkeiten, mehr Erkältungen und Allergien etc.). Unter myofunktionellen Fehlfunktionen verstehen wir vor allem die offene Mundhaltung,
meist kombiniert mit Mundatmung und falscher Zungenlage. Funktion beeinflusst Struktur! Wenn der Mund in der Regel offen ist, findet dass Kiefer- und Gesichtswachstum mehr nach unten und hinten statt. Die Kiefer sind schmaler und die Zähne finden nicht genügend Platz, sie brechen schief durch.

Viele spätere Zahn- und Kieferfehlstellungen lassen sich aus unserer Sicht verhindern bzw. erheblich abmildern, wenn man hier frühzeitig eingreift. Die Art der dafür erforderlichen Behandlung unterscheidet sich jedoch wesentlich vom mechanischen Ansatz der klassischen Kieferorthopädie. Es geht nicht mehr darum, schiefgewachsene Zähne zu korrigieren, sondern Funktionen wie Atmung, Schlucken und Haltung früh in der Entwicklung Ihres Kindes zu verändern, damit das noch ausstehende Wachstum der Kinder den Zähnen den benötigten Raum gibt.

Fantastische Ergebnisse lassen sich so erzielen, doch gilt auch: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“. Fehlfunktionen und die verursachenden Verhaltensweisen sollten so früh wie möglich korrigiert werden (i.d.R. möglichst ab 4-5 Jahren).

Für die Therapie kommen lose Spangen und Trainingsgeräte zum Einsatz, deren therapeutische Wirkung durch gezielte Übungen unterstützt werden. Wir haben prophylaktische Konzepte aus Australien (MRC) und England (orthotropics) mit unserer kieferorthopädischen Expertise und Erfahrung kombiniert und einen eigenen ganzheitlichen Therapieansatz mykie (= myofunktionelle Kieferorthopädie) entwickelt. Hoch motiviert und überzeugt von den therapeutischen Möglichkeiten, die wir Kindern mit mykie anbieten können, werden wir ab 2016 die heutige Praxis um diesen Bereich der kieferorthopädischen Frühbehandlung erweitern. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.mykie.de.

Diese aufregenden Veränderungen fordern unser gesamtes Team. Frau Dr. Weiß wird in der Aufbauphase Ihre Behandlungszeit erhöhen und die Behandlung unserer jugendlichen Patienten übernehmen. Damit ermöglicht Sie Frau Dr. Freudenberg, sich neben Ihren bestehenden Aufgaben in der Praxisleitung und Ihrem klinischen Schwerpunkt in der Erwachsenenbehandlung in der nächsten Zeit dem Aufbau des Frühbehandlungsbereiches zu widmen. Unverändert werden wir zur Qualitätssicherung alle Diagnostiken und Therapieplanungen nach dem aus unserer Sicht sehr bewährten 4 Augen-Prinzip fortführen, d.h. Frau Dr. Freudenberg wird als Gründerin und konzeptioneller Kopf der Praxis jede Planung im Hintergrund begleiten.

Unterstützt wird unser Ärzteteam zukünftig von Herrn Dr. Habibi, der ab 1.9.2015 unser ärztliches Team ergänzt. Er hat in Mainz studiert und promoviert. Anschließend arbeitete er in einer zahnärztlichen Praxis und anschließend an der Universität Krems in Österreich.

Wir hoffen sehr, dass Sie uns bei diesem konzeptionellen und räumlichen Erweiterungsprozess begleiten werden.

Ihr Praxisteam Dr. Freudenberg