Kontakt Termin vereinbaren Anfahrt

Ganzheitliche Kieferorthopädie

Ganzheitlich

Was bedeutet eigentlich „ganzheitlich“ für die Kieferorthopädie? Für uns bedeutet es:

  • wir wollen alle unsere Patienten auch als Menschen sehen und nicht nur als einen „Fall“ mit schiefen Zähnen.
  • wir wollen Gesichter behandeln, nicht nur Zähne ganz nach unserem Leitsatz: Das Leben ist ein Spiegel: Wenn du hineinlächelst, lächelt es zurück.
  • und wir wollen auch die Ursachen hinter der Zahn- bzw. Kieferfehlstellung mit behandeln, das was unter der Oberfläche ist.

Funktion und Form

Form und Funktion bedingen sich gegenseitig, d.h. wenn die Muskeln (Lippen, Wangen, Zunge) um die Zähne herum nicht in Balance sind, wachsen die Kiefer nicht groß genug und die Zähne haben zu wenig Platz. Weitere Informationen über die Ursachen von Zahn- und Kieferfehlstelllungen und zum Thema der Epigenetik finden Sie unter freudenberg-praxis/kinder oder unter mykie.de.

Aber auch für ältere Jugendliche und Erwachsene ist dieses Thema wichtig, denn die Zähne bleiben auch nur an ihrem Platz stehen, wenn die Muskeln um sie herum in Balance sind. Aus diesem Grund bieten wir allen unseren Patienten bei Interesse begleitend zur KFO-Behandlung eine „Muskelbehandlung“ an. Diese Therapieform nennt sich myofunktionelle Therapie und wird von spezialisierten Logopäden durchgeführt.

Langfristig gerade Zähne:
Unser goldener Garant für langfristig gerade Zähne

80-90% aller Menschen entwickeln mit zunehmendem Alter einen Engstand v.a. der unteren Schneidezähne und dieses passiert leider auch nach Entfernung der Weisheitszähne.

Die Ursachen hierfür sind nicht ganz klar. Man vermutet einem Mesialdrift der Zähne neben einwirkenden Kräften der Muskulatur von Wangen, Lippen und Zunge. Damit dies nicht nach erfolgter KFO-Behandlung passiert, planen wir sehr sorgfältig die Retention, d.h. das langfristige Festhalten der Zähne.

Eine zentrale Stellung für langfristige Stabilität nimmt der seitliche Biss (die Verschlüsselung der Oberkieferzähne mit den Zähnen des Unterkiefers) ein. Schneidezähne sind aufgrund ihrer Wurzelform anfälliger für Drehungen und Kippungen und müssen auf eine andere Art festgehalten werden. Dies kann über Schienen, die lebenslang nachts getragen werden, geschehen oder über einen innen, hinter die Schneidezähne festgeklebten Haltedraht (sog. Retainer). Dieser individuell angepasste Golddraht ist weder sichtbar noch stört er beim Essen oder Sprechen.

In der Regel wird dieser standardmäßig und nach der aktiven Behandlung (Entfernen der festen Spange oder der Attachments bei Invisalign) im Unterkiefer eingesetzt. In der Regel braucht es im Oberkiefer keinen Haltedraht, da die Frontzähne des Unterkiefers diese mit stabilisieren.

vor der Behandlung

nach der Behandlung